Jede Menge Spannung

Entdecken Sie die »spannungsreiche« Welt hinter der Steckdose: von der Erzeugung des Stroms bis zur Verteilung. An der Kraftwerksleitwarte von 1969 aus dem damaligen VEW-Kraftwerk »Westfalen« wird simuliert, was passiert, wenn einmal die Lichter ausgehen und wie Kraftwerker auf den Störfall reagieren müssen.

Die Leitwarte: Tag und Nacht in der Warteschleife

Was passiert, wenn nichts passiert? Die Arbeit an einer historischen Kraftwerkswarte ist ein Beispiel dafür. Überwachen, alles im Blick haben. Warten an der Warte ist angesagt. Über die Belastung reiz- und handlungsarmer Arbeit informiert die DASA anhand der Leitwarte aus dem Jahr 1969. Von 1969 bis 1996 war stand sie im VEW-Kraftwerk "Westfalen" in Hamm-Uentrop.

Experimentierfeld Elektrizität: Time Maschine

Elektrizität am eigenen Leib erfahren und das in einem Kunstwerk: Die Installation des in Berlin lebenden Künstlers Brad Hwang "Time Machine" spielt mit den physikalischen Zusammenhängen von Zeit, Energie und Raum. Der Künstler schuf im Jahr 2007 einen Schlitten, der Funken sprüht. Die Idee basiert auf einer Elektrisiermaschine aus dem 19. Jahrhundert . Werden Sie Teil dieses Kunstwerks und elektrisieren sie Ihre Umgebung! Selbstverständlich nach allen Regeln der Sicherheit!

Kinder in der GefahrstoffhalleDASA

Wussten Sie, dass…

der „elektrische Kuss“ in Flaschen abgefüllt wurde? Ewald Christian von Kleist kam 1745 auf diese Idee. Er schloss eine halb mit Wasser gefüllte Flasche an eine "Elektrisiermaschine" an. Es gelang ihm tatsächlich, in der Flasche eine elektrische Ladung "anzuhäufen". So könnte Kleist als Erfinder des Kondensators gelten, wenn nicht gleichzeitig der holländische Professor Pieter van Musschenbroeck in Leiden ähnliche Versuche angestellt hätte. Dessen Bericht darüber drang an die französische Akademie der Wissenschaften und erregte großes Aufsehen. Die "Leidener Flaschen" wurden weltberühmt. Kleist blieb das Nachsehen.   

Zum SeitenanfangNach oben