Neue Arbeitswelten

Die Zukunft beginnt! Wir haben die Neuen Arbeitswelten umgebaut. Die neugedachte Ausstellungseinheit ist ab dem 05.05.2018 zugänglich.

Darum geht´s

Willkommen in einer Welt des Möglichen, willkommen in der frisch überarbeiteten Ausstellung „Neue Arbeitswelten“. Die Ausstellung hat Laborcharakter. Das, was kommt, ist schwer vorauszusagen. Aber Entscheidungen, die wir heute treffen, verändern die Zukunft. Futuristische Objekte treffen auf die Gefühle von Menschen aus der Zukunft. Und am Ende werden Sie selbst zum Gestalter: von der Ausstellung und der Zukunft.

Ausstellungsteil mit Abbildungen von rund 200 historischen ZukunftsvorstellungenAndreas Wahlbrink

Das gibt´s zu sehen

1. „Visionswand“

Gestern war auch schon morgen: Schon immer haben sich Menschen über die Zukunft Gedanken gemacht. Die Visionswand zeigt deshalb knapp 200 Visionen von idealen Städten, verrückten Fortbewegungsmitteln oder gesellschaftlichen Utopien. Das fast korrekt vorhergesagte Smartphone aus den 1920ern trifft auch völlig schräge Mode(n) und mehr. Eine Zeitreise aus 150 Jahren.

2. Megatrends

Hier wagen wir zumindest einigermaßen sichere Prognosen und thematisieren die Megatrends der Gegenwart für eine Konstruktion der Zukunft. Dazu zählen der demographische Wandel, die Globalisierung und Digitalisierung. Diese Trends zeigen wir jeweils mit einer prägnanten medialen Darstellung.

3. Themeninseln

Anhand einiger Arbeitsfelder stellt die Ausstellungseinheit dar, was die „Megatrends“ ganz konkret bewirken können. Zu sehen sind jeweils einzelne technische Objekte, die entweder als Prototypen an der Schwelle zur Marktreife stehen oder ihren Einzug in die heutige Arbeitswelt beginnen. Die Geräte stehen für wichtige aktuelle Veränderungsprozesse in der Arbeitswelt.

  • „Industrie 4.0“: Mensch-Maschine Schnittstelle mit kollaborierenden Robotern und intelligenten Werkzeugen
  • Logistik: Online shoppen - und dann? Wie kommt das begehrte Objekt zu uns? Neue Ideen sind nötig.
  • Dienstleistungen: Neue Geschäftsmodelle im „Quartier“ und alle können alles selbst im 3-D-Drucker fertigen?
  • Wissensarbeit: Daten sind die Rohstoffe der Zukunft. Strom und Netz müssen überall verfügbar sein. Mobiles Arbeiten ist Standard. Und wer verarbeitet und nutzt das - wie?

4. Menschen aus der Zukunft

„Technischer Fortschritt“ und „Zukunft“ gehören für viele zusammen. Doch Technik bietet lediglich Möglichkeiten. Wir entscheiden. Wie? Das hängt von unseren Einstellungen und Werten ab, denn diese prägen unsere Sichtweisen und Erwartungen. Dazu treffen die Besucher auf vier Arbeitende aus der Zukunft im zentralen Ausstellungsbereich „Plaza“. In fiktiven Szenarien präsentiert die DASA Wünsche, Hoffnungen, aber auch Ängste zukünftiger Arbeit. Welche Werte teilen die DASA-Gäste? Was ist und bleibt wichtig im Leben?

5. Die „Zukunftsbörse“

An jeder der einzelnen Themeninseln können die Besucher ihre Zukunftsvisionen mitteilen. Aus den Ergebnissen ergibt sich ein persönliches Profil, das erstens aus der Technikaffinität, zweitens aus der Einstellung zur Flexibilität und drittens aus dem Optimismus bzw. Pessimismus für die Zukunft zusammengesetzt wird. Jeder kann dann schauen, wie er oder sie sich im Verhältnis zu den übrigen DASA-Gästen dabei positioniert.

DASA-Kurator Peter Busse mit einer Balldrohne "Bin:Go"Andreas Wahlbrink