Szenografie Kolloquium 2007

Zeit - Raum / Raum - Zeit

24.01. bis 26.01.2007

Ein Ausstellungsraum ist wie jeder bewusst und zielstrebig geschaffener Erfahrungsraum für Menschen, ein Wahrnehmungsraum, in dem Materialität, Formen, Farben, Licht, Klima etc. gemäß der leitenden Intention so organisiert sind, dass Information, Sinn und Bedeutung einem Publikum erfahrbar gemacht werden und ein erlebnishaftes Begreifen stattfinden kann.

Der Besuch einer Ausstellung bildet mit seiner zeitlichen Dimension zugleich ein Zeitfenster. Dessen innere Dramaturgie bedarf, ähnlich einem Film, einer Theateraufführung und einem Gedicht auch der Gestaltung ihrer zeitlichen Strukturen für die Organisation der Erfahrungsereignisse.

Dieser Wahrnehmungsraum ist ein besonderer, durch Intentionen und Rezeptionen bestimmter Zeitraum in einer Raumzeit, welche verbunden sind durch die Dramaturgie der äußeren und inneren Bewegung des Menschen. Den Verhältnissen von Raum und Zeit in Ausstellungen und Museen ist das Kolloquium im Januar 2007 nachgegangen.

Dazu beleuchteten Beiträge aus den Bereichen der Physik, Philosophie, Psychologie und der Hirnforschung Grundlegendes zum Raum-Zeitverhältnis und thematisierten im Weiteren die Gestaltung der Raumzeit einer Ausstellung durch Beispiele aus den Bereichen der Architektur, des Theaters, der AV-Medienkunst oder des Bühnenbildes.

Fragen der zeitgemäßen Aktualisierung großer ständiger Ausstellungen und dessen Gegenentwurf eines in beständiger Wandlung begriffenen "Deltamuseums" spielten ebenso eine Rolle wie die Konzepte einer im Museum zu bewahrenden vergangenen Zeit und die Ausrichtung auf thematische gesellschaftspolitische Zukunftsentwürfe.

Mehr als 20 Fachleute aus Europa präsentierten den internationalen Sachstand und luden zur Diskussion ein. Zur Tagung wird ein Sammelband veröffentlicht.

Die DASA wurde mit ihrer Szenografie-Tagung am 24. Januar 2007 zum "ausgewählten Ort im Land der Ideen 2007" gekürt. Damit gehört die DASA zu den 365 Orten, die die Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" ausgelobt hat.

Ein Raum mit weißen Wänden in dessen Mitte ein Podest steht.Uwe Völkner, Fotoagentur FOX

Die Referentinnen und Referenten

  • Prof. em. Dr. Bernhard Waldenfels, Ruhr-Universität, Institut für Philosophie Bochum
    „Bewegte Räume“

  • Prof. Dr. Hanns Ruder, Theoretische Astrophysik, Universität Tübingen
    „Was Einstein noch nicht sehen konnte – Visualisierung der relativistischen Raum – Zeit“

  • Dhr. ir M.C.L.H. Wouters, Ausstellungsgestalter Eindhoven
    „Avatars“

  • Prof. Ovis Wende, Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Design
    „Die Ausstellung am Ende des Universums“

  • Christoph Girardet, Videokünstler Hannover
    „Exposed temporality: film, loop, installation“

  • Director Hans Gubbels, Industrion Kerkrade
    „Perfect timing“

  • Prof. Dr. Bart Verschaffel, Ghent university, faculty of engineering, department of architecture & urban planning
    „An experiment in exhibition display: the re-use of chronicle as a critic of esthetization in the Herbert exhibition in Graz (2006)“

  • Director Peter Slavenburg, NorthernLight Amsterdam
    „A short story about love and passion“

  • Dr. Elisabeth Cederstrøm, Kopenhagen
    „Art, Space and Museums“

  • Adam Budak, Kurator für zeitgenössische Kunst am Kunsthaus Graz am Landesmuseum Joanneum
    „Szenografie im Joanneum“

  • Erika Wobser, Fachberaterin DASA, Oberhausen
    Zeit in der DASA

  • Johann Jörg, Bühnenbildner und Ausstellungsgestalter Berlin
    „Beschleunigung und Stillstand oder Versuche die Zeit im Raum zu bannen“

  • Prof. Dr. Ruxandra Sireteanu, Max Planck Institute for Brain Research Frankfurt
    „Zeiterfahrung aus Sicht der Psychologie“ (vorläufig)

  • Prof. Heide Hagebölling, Kunsthochschule für Medien Köln
    „Paida: die Rolle der emotionalen Ansprache und des spielerisch intuitiven Zuganges in Ausstellungssituationen“

  • Dominique Botbol, Chef du département des projets muséologiques Cite des sciences et de l’industrie Paris
    „Time as the structuring element of the Cité des Sciences‘ new permanent exhibition“

  • Dr. Linda Conlon, Director of Life Science Centre, Centre for Life
    „New times in the Centre for Life”

  • Peter Redlin, Geschäftsführer Milla & Partner GmbH Stuttgart
    „Zeitwerkzeuge“

  • Michele Antoine, Royal Belgian Institute of Natural Sciences Brussels
    „The New Natural Science Institute“

  • Prof. Uwe R. Brückner, Atelier Brückner GmbH Stuttgart
    „Der choreographierte Raum“

 

Zum SeitenanfangNach oben