Szenografie Kolloquium 2013

Aussichten – zur Öffnung des Unverhofften

23. bis 25. Januar 2013

Das 13. Szenografie-Kolloquium widmet sich dem Unverhofften, dem Unerwarteten, dem Staunen. Mit interdisziplinären Fachvorträgen, mit der Vorstellung von neuen Museumskonzepten und ähnlichen Beispielen der Ausstellungsgestaltung möchten wir uns nicht nur diesem Thema nähern, sondern durch möglichst vielseitige Aspekte neue Möglichkeiten ausloten.

Die Tagung zeigt Ansätze, durch gestalterische Vermittlungsarbeit Neues, Unverhofftes, Besonderes zu entfalten, die Rezeption im Staunen zu erkunden, ohne auf Instrumente wie Konditionierung durch Reizelemente oder schnelllebige Eventökonomie zurückzugreifen.

Szenografie orientiert sich einerseits an der zu erwartenden Rezeption des Publikums, andererseits trägt sie für die Vermittlung den bestimmenden Teil zu nonverbaler Kommunikation bei. Dabei bestimmt nicht der Einsatz von visuellen Reizen, sondern die Frage, welche Auffassung und Eindrücke beim Publikum als „Gegenleistung“ entstehen, jede gute Gestaltung. Dies wirft die häufigen Fragen zu Objektpräsentation und Themenorientierung auf.

  • Wie überträgt sich das Staunen bei Fundsachen (beispielsweise in der Archäologie) durch die Methode der Gestaltung in staunende Rezeption?

  • Welchen Anteil hat Neugier am Ausstellungsbesuch?

  • Wo finden sich noch unentdeckte Orte?

  • Führt uns das Experimentieren zu Neuem?

  • Wie öffnen sich Räume für Bildung?

  • Wie wird ein Bereich zum Ereignis?

  • Wie lernen wir die Sprache der Dinge?

„Das hätte ich nicht erwartet!“ kann als Staunen, aber auch als hohe Wertschätzung für eine gelungene Ausstellungspräsentation angesehen werden. Dies könnte aber auch als Motto für die Tagung gelten.

Aus ganz unterschiedlichen Richtungen werden wir uns am ersten Tag interdisziplinär diesen Fragen nähern. Am zweiten Tag werden uns einige neue Museums- und Ausstellungskonzepte ganz wörtlich „das Staunen lehren“. Schließlich werden uns Hochschullehrer und Ausstellungsgestalter anhand von Beispielen von ihrem Methoden berichten.

Als Veranstalter sind wir – zum zwanzigsten Jubiläum der DASA – darum bemüht, den Rahmen dieser drei Tage so zu gestalten, dass viel Austausch, Gespräch und Kreativität möglich werden. Es werden künstlerische Abendveranstaltungen und die längst zur Tradition gewordenen „Knowledge-Cafes“ die Tagung ergänzen.

Zum SeitenanfangNach oben

Mittwoch, 23.01.2013

13.00 Uhr   
Dir. u. Prof. Dr. Gerhard Kilger
Begrüßung und Einführung in das Thema
   
13.15 Uhr   
PD Dr. Stefanie Kreuzer        
Leibniz Universität Hannover, Philosophische Fakultät
"Spiegelungen als illusionäre Aussichten des Unverhofften in bildender Kunst, Literatur und Film"

14.00 Uhr   
Prof. Dr. Achim Hahn
Technische Universität Dresden, Institut für Baugeschichte, Architekturtheorie und Denkmalpflege
"Erlebnislandschaften" -  Zum Erschließungspotential gestimmter Räume"

14.45 Uhr   
Prof. Oliver Langbein
FH Dortmund, Professor für Szenografie,
osa - office for subversive architecture.
"pushing the limits"

15.30 Uhr 
Pause //  Stahlhalle
Möglichkeit Besichtigung "Marketplace"

16.15 Uhr   
Barbara Wilhelmi
Theologin und Künstlerin, Bad Nauheim
"Eschatologische Aussichten als Ereignisse in sakralen Räumen"

17.00 Uhr   
Prof. Dr. Bernd Günter
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
"Kern und Schale von Museen - Aussichten auf die Außensicht"

17.45 Uhr   
Prof. Dr. Metin Tolan
Technische Universität Dortmund, Fakultät Physik & Delta, Experimentelle Physik
"James Bond und die Physik"

18.30 Uhr   

6 Workshops

Kirsten Behnke
“Die Verklärung des Gewöhnlichen oder Ein Spiel der Interpretationen“       

Lidy Mouw
"Das Staunen - kopflos und präzise - eine affektive Bewegung verbindet Körper, Raum und Zeit"

Otto Jolias Steiner
"Wie werde ich reich mit Szenografie?"

Jan Warnecke
"Zur Eröffnung des Unerwarteten - wie verhindere ich ständiges Umplanen"

Dr. Marco Wehr
"Der Körper der Worte"

Erika Wobser
"Ideenfindung"
   
18.30 Uhr   
11 Knowledge-Cafés

mit:
Jana Barthel
Wiebke Becker
Stephanie Fähnrich
Cäcilia Gernand
Charlotte Jansen
Alicja Jelen
Lukas Kretschmer
Sascha Kruse
Friederike Kunze
Tim Stolte
Christina May

18.30 Uhr  

zeitgleiche Führungen durch die DASA

20.00 Uhr   
Abendessen in der Stahlhalle der DASA
   
Abendveranstaltung mit K. König

Infopoint der FH Dortmund während der gesamten Tagung

Zum SeitenanfangNach oben

Donnerstag, 24.01.2013

09.00 Uhr  
Prof. Dr. Volker Josef Mosbrugger
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Frankfurt
"Neukonzeption des Museums"

09.45 Uhr   
Dr. Benno Schubiger
Kunsthistoriker und Museologe
 Präsident der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte
"Der`'Periodroom' im Museum: Inszenierung im Spannungsfeld von Besucherlenkung, Manipulation und Fiktionalisierung"

10.30 Uhr   
Pause  //  Stahlhalle
Möglichkeit Besichtigung "Marketplace"

11.15 Uhr   
Johann Jörg
kyd, Büro für Gestaltung Raum und Dramaturgie, Berlin
„was macht der fuchs hier um halb vier – vom schauder des unerwarteten“

12.00 Uhr   
Prof. Dr. Ulrich Raulff
Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach am Neckar

12.45 Uhr  
 
Mittagspause // Energiehalle

13.45 Uhr
Prof. Dr. Bazon Brock
Denkerei, Berlin
"Sich in Szene setzen.
Über die Verpflichtung des Demokraten sich zu exponieren."

14.30 Uhr  
Hubert Lepka
lawine torrèn, Moosdorf
"lawine torrèn"

15.15 Uhr   
Direktor Dr. Matthias Rogg
Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden
"Militärgeschichte mit anderen Augen sehen – Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr"

16.00 Uhr   
Pause // Stahlhalle
Möglichkeit Besichtigung "Marketplace"

16.45 Uhr    
Frank Duer
Museum der Universität Tübingen
"Neues und Unverhofftes am Museum der Universität Tübingen MUT"

17.30 Uhr   

Dr. Marion Ackermann  
Kunstsammlung NRW, Düsseldorf
"Tomàs Saraceno. In den Umlaufbahnen. Eine Installation zwischen Utopie und Realisierung"

18.15 Uhr   
Julian Klein
Institut für künstlerische Forschung, Berlin
"per.SPICE!"

19.00 Uhr   
Statements "Workshops" // Energiehalle

19.00 Uhr   

Statements „Knowledge-Cafès“  // Gefahrstoffhalle
   
20.00 Uhr  
Abendessen in der Stahlhalle der DASA
   
Abendveranstaltung mit Prof. Frank den Oudsten, Künstler, Szenograf, Amsterdam

Zum SeitenanfangNach oben

Freitag, 25.01.2013

09.00 Uhr  
Henry C. Brinker
Brinkermedia, Kultur & Management, Buchholz & Premnitz
"Szenografische Oralität"- Neue Überlegungen zu narrativen Kommunikationskonzepten für Kultureinrichtungen

09.45 Uhr  
Prof. Dr. Bernd Ruping / Eva Renvert
Hochschule Osnabrück, Institut für Theaterpädagogik
"Zum Paradoxon des theatralen Forschens in Organisationen"

10.30 Uhr   
Pause // Stahlhalle
Möglichkeit Besichtigung "Marketplace"

11.15 Uhr
Stefan Iglhaut
IGLHAUT + von GROTE, Berlin
"Von der schweigenden Dingwelt zur sprechenden Ausstellung"

12.00
Ruedi Baur
Ateliers de design Intégral Ruedi Baur, Paris & Zürich
"Hier bitte Staunen, hier bitte Lachen und hier wird gelernt"
           
12.45 Uhr   
Pause // Stahlhalle
Möglichkeit Besichtigung "Marketplace"

13.30 Uhr  
Barry Lord, Co-President
Lord Cultural Resources, Toronto
"Interpretive Planning for Exhibit Design"

14.15 Uhr   
Prof. Uwe Brückner // Otto Jolias Steiner
Atelier Brückner, Stuttgart
Steiner Sarnen, Schweiz
"Unverhofftes"

15.00 Uhr   
Schlusswort

Zum SeitenanfangNach oben