Szenografie Kolloquium 2014

Zur Topologie des Immateriellen

22. bis 24. Januar 2014

Die DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund richtete vom 22. bis 24. Januar 2014 das 14. Kolloquium zur „Szenografie in Ausstellungen und Museen“ aus. Im Mittelpunkt steht die „Topologie des Immateriellen“.

Dabei ging es um die Frage, wie abstrakte Zusammenhänge aus Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft in Ausstellungen erfahrbar werden. Welche Möglichkeiten und Grenzen des Mediums Ausstellung gibt es, nicht zuletzt im Hinblick auf das moderne Kommunikationsverhalten? Eine Vielzahl interdisziplinärer Fachvorträge zu innovativen Museums- konzepten, neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und aktuellen Beispielen der Ausstellungsgestaltung führten den Diskurs zwischen Museumswissenschaftlern, Architekten, Ausstellungsgestaltern sowie Interessierten aus dem Bildungs- und Kulturbereich weiter.

Zu Gast waren unter anderem:

  • Prof. Uwe R. Brückner, Atelier Brückner, Stuttgart
  • Tristan Kobler, Holzer|Kobler Architekturen, Zürich, Schweiz
  • Sibylle Lichtensteiger, Stapferhaus Lenzburg, Schweiz
  • Gisela Staupe, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden
  • Jacqueline Strauss, Museum für Kommunikation, Bern, Schweiz

So war das: Impressionen vom 14. Szenografie-Kolloquium (Bildergalerie)

Frau liest in der neuen DASA-Veröffentlichung zu "Szenografie in Museen und AusstellungenNeu erschienen: die sechste DASA-Veröffentlichung zu "Szenografie in Museen und AusstellungenDASA / Wahlbrink

Das 14. Szenografie-Kolloquium in der DASA Arbeitswelt Ausstellung im Januar näherte sich einem eher flüchtigen Thema der Szenografie. Über 200 Experten kamen an drei Tagen dem Wesen des Immateriellen auf die Spur. Mehr als 20 Referenten und sechs Moderatoren von Workshops gingen der Frage nach, wie Ausstellungen ohne vermeintlich sinnfällige und zeichenreiche Objekte funktionieren. Erstmalig unter Leitung von DASA-Direktor Gregor Isenbort und in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Szenografie an der Fachhochschule Dortmund, namentlich Prof. Oliver Langbein, entstand in entspannt-kreativer Atmosphäre ein fruchtbarer Boden für viele Diskussionen und Gespräche rund um das, was Ausstellungen im Innersten zusammenhält.

Das Szenografie-Kolloquium ist zum Meilenstein am Jahresstart geworden. Daher lohnt schon jetzt ein Eintrag im Kalender für 2015: Vom 21. bis 23. Januar 2015 lädt die DASA Arbeitswelt Ausstellung wieder in Kooperation mit der FH Dortmund Experten zum Dialog und zur Diskussion anlässlich der einzigen regelmäßigen deutschen Tagung zur Ausstellungsgestaltung in Museen ein.

Filme zum Thema

Mitchell Joachim, Ph.D., Terreform One, New York

Stapferhaus Lenzburg

Holzer Kobler Architekturen, Zürich

Zum SeitenanfangNach oben

Neue Publikation: "Szenografie in Ausstellungen und Museen"

Pünktlich zum 14. Szenografie-Kolloqium vom 22.-24.01.2014 in der DASA ist der sechste Band aus der Reihe "Szenografie in Ausstellungen und Museen" erschienen.

Wie die ersten fünf Bände dokumentiert er aktuelle internationale Entwicklungen im Ausstellungswesen. Der sechste Band fasst die Ergebnisse der Kolloquien aus den Jahren 2012 und 2013 auf 352 Seiten zusammen.

Die Publikation "Szenografie in Ausstellungen und Museen VI" ist im Opens external link in new windowKlartext-Verlag erschienen und ist zum Preis von 29,90 EUR erhältlich (ISBN 978-3-8375-0665-6).

Mittwoch, 22. Januar 2014

14.00 Uhr
Gregor Isenbort, DASA Arbeitswelt Ausstellung
Begrüßung und Einführung in das Thema

14.15 Uhr
Prof. Oliver Langbein / Gregor Isenbort, Dortmund
"Die Topologie des Immateriellen"

15.00 Uhr
Tristan Kobler, Holzer Kobler Architekturen GmbH, Zürich
"Geschichten formen"

15.45Uhr
Marie-Paule Jungblut, Historisches Museum, Basel
"Die Bedeutung von Raum und Objekt in der Ausstellungserzählung"

-

16.30 Uhr  Pause in der Stahlhalle

-

17.00 Uhr
PD Dr. Olaf Hartung, Justus-Liebig Universität, Gießen
"Mit Szenografie Geschichte erzählen? Anmerkungen zu den kommunikativen Potenzialen multimodaler Zeichenprozesse im Museum"

17.45 Uhr
Jennifer Santer, Miami Science Museum, USA
"Design, soziale Interaktion und forschendes Lernen"  
    
Workshops

18.30 Uhr
Kirsten Behnke
"Wirklichkeiten vs Unwirklichkeiten"
    
Vera Franke
"common images - exciting spaces
Vom Allgemeinplatz zum Raumbild"

Sascha Kruse
"Candyland"
    
Marcus Starzinger, DASA Arbeitswelt Ausstellung
Die aktuelle Wechselausstellung "Die Profis"
    
Marco Wehr
"Raum & Zeit - das Netz der Erkenntnis"

Erika Wobser
"Ideenfindung zu immateriellen Themen"

 

Führungen

18.30 Uhr    
zeitgleiche Führungen durch die DASA

 

Abendessen

20.00 Uhr
Abendessen in der Stahlhalle der DASA

Zum SeitenanfangNach oben

Donnerstag, 23. Januar 2014

09.30 Uhr
Jacqueline Strauss, Museum für Kommunikation, Bern
"MIND THE GAP - Erfolgsfaktoren für abstrakte Ausstellungsthemen"

10.15 Uhr
Sibylle Lichtensteiger, Stapferhaus, Lenzburg
"Immaterielles materialisieren - Das Stapferhaus und seine Gegenwartsausstellungen"

-

11.00 Uhr  Pause in der Stahlhalle

-

11.30 Uhr
Orna Cohen, Dialogue Social Enterprise, Hamburg
"Exhibition as Catalyst for Social Interaction"

-

13.00 Uhr  Mittagspause in der Energiehalle

-
14.00 Uhr
Dr. Thomas Köhler, Berlinische Galerie
"Der inszenierte Raum. Ausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst in der Berlinischen Galerie"


14.45 Uhr
Gisela Staupe, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden
"Das Unsichtbare sichtbar machen - Ausstellungsstrategien des Deutschen Hygiene-Museums Dresden"

-

15.30 Uhr Pause in der Stahlhalle

-
16.00 Uhr
Anna Schäfers / Jörg Schmidtsiefen, Archimedes Exhibitions GmbH, Berlin
"Zum Anfassen: Gesetzgebung, Normen, Energie"

16.45 Uhr
Podiumsdiskussion mit
Bodo-Michael Baumunk / Uwe Brückner / Beat Hächler / Jennifer Santer
"Objekt und Inszenierung - Museen als Spielfeld der Gestaltungsphilosophien"


19.00 Uhr
Abendessen in der Stahlhalle der DASA

Zum SeitenanfangNach oben

Freitag, 24. Januar 2014

09.30 Uhr
Mitchell Joachim, Ph.D., Terreform One, New York
"Smart Cities Smart Things Dumb Leaders"

10.15 Uhr
Elke Knöß-Grillitsch, Peanutz Architekten, Berlin/Stuttgart
"In der Stadt, die es nicht gibt"

-

11.00 Uhr  Pause in der Stahlhalle

-

11.30 Uhr
Dr. Christoph Rodatz, Bergische Universität, Wuppertal
"Wir sehen uns morgen wieder"

-

12.15 Uhr
Nicole Kober, Lichtplanungsbüro LDE Kober, Dortmund
"Licht GESTALTEN - Lichtszenografie als Interpret der Ausstellungsbotschaft"

-

13.00 Uhr  Pause in der Stahlhalle

-

13.30 Uhr
Prof. Dr. Lars Harmsen, FH Dortmund, Magma Brand Design, Karlsruhe
"3D > 2D: Shortcut Babylon. Über das Inszenieren von
Geschichten"

14.15 Uhr
Jan Paul Herzer, / Max Kullmann, hands on sound GmbH / akustische Szenografie, Berlin
"Die Handfestigkeit von Klang" - Sound Design und Architektur.

15.00 Uhr
Schlusswort

Zum SeitenanfangNach oben