Achtung : die DASA bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Den Koffer packen

WorkshopAllgemeine InformationFreizeitbesucher

Der Workshop zeigt Möglichkeiten auf, wie man Menschen am Lebensende mit der Aromapflege begleiten kann. Mit den ätherischen Ölen bietet  die Natur einen Bereich, den jeder  nach seinen Wünschen in Art und Umfang anwenden kann.

Aus dem Inhalt:

Grundlagen der Aromapflege
Kennenlernen von ätherischen Öle sowie deren Wirkungsweisen und Anwendungsgebiete
Riechtraining
Ätherische Öle für die Seele

Referentin ist Anja Schröder, Aromaexpertin, Fachkraft für Palliative Care, Fachaltenpflegerin für Gerontopsychiatrische Pflege und Koordinatorin  im Ambulanten Hospizverein.

Wann

  • 05.05.2020 15:00 - 17:00

Wo

Vortragssaal

Preis

Eintritt frei Registrierung erforderlich

Zeitbedarf

2 h

Teilnehmerzahl

20

DASA Besucherservice

0231 9071-2645

Jobschnack: Im Gespräch mit Aromatherapeutin Anja Schröder

1. Was versteht man unter Aromatherapie?
Unter Aromatherapie verstehe ich den Einsatz von ätherischen Ölen, die Menschen in verschiedenen Lebenslagen unterstützen und begleiten. Wir wissen, dass das Duftgedächtnis zum Beispiel auch bei Demenzerkrankten noch gut funktioniert und viele Emotionen auslösen kann.
Die Duftstoffe sind oft ein Schlüssel zu mehr Wohlbefinden, Ruhe und Ausgeglichenheit.

2. Wie sind Sie zur Aromatherapie gekommen?
Ich bin von Haus aus Altenpflegerin und habe später einen Schwerpunkt auf die Gerontopsychatrie und Palliativ Care gelegt. Als ich in einer Einrichtung für noch mobile Menschen mit Demenz arbeitete, hat mich so manche*r Bewohner*in mit ihrem/seinem Verhalten herausgefordert. Im Rahmen einer Fortbildung bin ich dann in Kontakt mit ätherischem Ölen gekommen und habe das im Heim direkt angewendet. Und siehe da. Das war die Lösung. Die Menschen waren mit einem Mal wesentlich zufriedener.
 

3. Was fasziniert Sie an ätherischen Ölen?
Düfte haben eine unglaubliche Kraft. Und man muß nicht an ihre Wirkung glauben, denn sie ist schlicht da. Ein dementer Mensch kann sich ja keine Linderung "einreden". Wir sehen hier einfach, wie toll die Öle anzuwenden sind.
 

4. Anwendungsmöglichkeiten: Was macht man konkret?
Wir bieten unseren Gästen zum Beispiel Einreibungen an oder beduften die Zimmer. Wichtig ist der achtsame und individuelle Umgang, denn auf jeden Menschen wirken die Aromen anders.
 

5. Welche Düfte sind besonders lindernd?
Die Zeder ist ein erdender Duft, der im Sterbeprozess gut einsetzbar ist. Die Rose öffnet die Sinne, was man in der Begleitung aufmerksam verfolgen sollte. Vanille und Benzoe Siam sind eher einhüllend, schaffen Geborgenheit, während Mandarine Rot gut gegen Angst funktioniert.
 

6. Welches schöne Erlebnis haben Sie als Beispiel für die Aromatherapie parat?
Eine über 90 Jahre alte Frau war stets von Problemen mit den Bronchien geplagt. Sie stolperte von einer Antiobiotikum-Therapie zur nächsten. Irgendwann habe ich ihr etwas Thymian-Öl auf die Bettdecke getropft. Die untersuchende Ärztin stellte anschließend fest, dass die Atemwege endlich frei waren.
 

7. Was erwartet die DASA-Gäste in dem Workshop "Den Koffer packen"?
Ich möchte ein paar Ideen zu und mit ätherischen Ölen vermitteln. Im Workshop zeige ich den Teilnehmenden konkrete Einsatzmöglichkeiten mit Schwerpunkt auf die Anwendung am Lebensende. Natürlich riechen wir auch gemeinsam an verschiedenen Beispielen aus der Pflanzenwelt und lernen so die wichtigsten Vertreter aus dem Reich der Aromen kennen.