Corona : "2G" und Maskenpflicht

Bühnenbild
Einblick in den Raum zum Leichenschmaus bei Pia sagt Lebwohl

Forschungskolloquium: Neue Wege der Konzeption und Reflexion von Museumsausstellungen

17.03. + 18.03.2022

Ausstellungsforschung gewinnt in der Museumslandschaft zunehmend an Bedeutung. Doch wie genau gestaltet sich der gegenwärtige Theorie-Praxis-Transfer? Welche Forschungsformate werden bei der musealen Arbeit angewandt? Wie können Erkenntnisse für zukünftige innovative Ausstellungsformate genutzt werden?

Zum Ende des Forschungsprojekts „Potenziale und Grenzen des Storytelling als Vermittlungsmethode in Ausstellungen“ laden die DASA Arbeitswelt Ausstellung, das Institut für Museumsforschung – Staatliche Museen zu Berlin PK und die Professur Museologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg zu einem zweitägigen Kolloquium ein, um gemeinsam mögliche Antworten auf diese Frage zu finden.


Anmeldung

Nachfolgend erhalten Sie Informationen über Teilnahmegebühren, Teilnahmebedingungen und digitale Aufzeichnungen während der Veranstaltung. Einblicke ins Programm gibt es weiter unten auf der Seite. Bei Fragen können Sie sich gern an unser Organisationsbüro wenden.


Kontakt

Organisationsbüro | Forschungskolloquium 2022 | Ivonne Bohne-Iserlohe

0231 9071-2480


Teilnahmegebühren

<b> DauerPreis</b>
17.03. - 18.03.2022, 2 Tage85 EUR

  • Die Teilnahmegebühr beinhaltet Pausengetränke, die Mittagessen sowie das Abendessen und das Abendprogramm.

Teilnahmebedingungen


  • Eine Anmeldung ist bis zum 10.03.2022 möglich.
  • Ihre Anmeldung ist verbindlich. Bei einer Absage von bis zu 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn erstatten wir Ihnen das volle Entgelt.
  • Bei Absagen bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn (bis 11.03.2022/Posteingang DASA) wird eine Gebühr in Höhe von 50 % des Teilnahmebeitrags fällig.
  • Bei einer Stornierung ab dem 6. Tag vor Veranstaltungsbeginn (ab 12.03.2022) erfolgt keine Erstattung des Entgelts. Ein Teilnehmertausch ist jedoch kostenfrei möglich.
  • Die Teilnahmegebühr wird nach der Veranstaltung in Rechnung gestellt.
  • Es gilt die 2G Regelung, Änderungen zu einem späteren Zeitpunkt sind möglich.
  • Der Einlass zur Tagung wird am 17.03.22 zwecks Kontrolle bereits um 9.00 Uhr erfolgen.
    Hierfür muss das Impfzertifikat digital oder ausgedruckt sowie der entsprechende Personalausweis oder ein tagesaktueller Test (nicht älter als 24 Stunden) bereitgehalten werden. Vor Ort ist kein Testangebot vorhanden.

Anmeldeformular

Anmeldung zum Forschungskolloquium 2022
Zur Sicherstellung der Authentizität der Anmelder/in wird eine Email an das angegebene Email-Postfach versendet, die durch den Klick auf den vorgegebenen Link bestätigt werden muss.
* Pflichtfelder

Programm zum Download

Downloadliste


Programm am 17.03.2022

UhrzeitThemenReferent:innen
10:00Anmeldung
11:00Begrüßungen und Einführung
11:30Fallbeispiele
Alter Inhalt in neuer Form? Die Bauhaus-Ausstellung im MoMA 1938 – aktuell evaluiertDr. Anke Blümm, Bauhaus-Museum der Klassik Stiftung Weimar
Museum in Action. Prozesse kuratieren, ausstellen, erforschen – am Beispiel aktueller Wissenschaftsausstellungen Dr. Daniela Döring, Georg-August-Universität Göttingen
12:30Mittagsimbiss
13:30Wie inklusiv ist ein Museumsbesuch per Mobile Game? Anna Riethus, Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein e.V. Stiftung Neanderthal Museum
Umfassend auf dem Prüfstand. Eine Status-quo-Evaluation für die Dauerausstellung der terra mineralia an der TU Bergakademie FreibergChristina Seifert, Technische Universität Bergakademie Freiberg
14:30Kaffeepause
14:45 Ansätze für eine reflektierte Planung und Gestaltung
Playful Motivation statt "Gamification": Was Ausstellungen von Spielen lernen können Wiebke Ratzeburg, Guido Szymanska, Stadtmuseum Tübingen
Was würden Jessica und Eugen dazu sagen? Werkstattbericht zur Entwicklung einer neuen Dauerausstellung im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in BonnDr. Simone Mergen, Dr. Thorsten Smidt, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Design Based Research in the Science Center settings Dr. Ilona łowiecka-Tańska, Copernicus Science Center
16:10Kaffeepause
16:30Menschzentriertes Design im Museum – Gestaltung von Besuchserlebnissen in einer post-pandemischen WeltSteffen Backhaus, Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin
Bitte nicht berühren! Kleidung, Körper, Bewegung: Überlegungen zum Ausstellen eines Forschungsprozesses Prof. Dr. Kerstin Kraft, Dr. Regina Lösel, Universität Paderborn
Entlang des Faltenpfades. Choreographische Audio-Interventionen in einer Ausstellung über Kleidung und BewegungDr. Susanne Schmitt, Laurie Young, Universität Paderborn
18:00Führungen durch die DASA Dauer- und Wechselausstellungen

Programm am 18.03.2022

UhrzeitThemenRefernt:innen
9:00Ergebnisse und Perspektiven der Evaluation
Mehr sehen: Triangulation als Strategie der AusstellungsevaluationDr. Claudia Gorr, experimenta Heilbronn
Anfassen erwünscht? Eine experimentelle Studie zur Wirkung von haptischen Erfahrungen im NaturkundemuseumConstanze Hampp, Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe; Magdalena Novak, Leibniz-Institut für Wissensmedien Tübingen
The Impact of Smell in Museums: Towards a Descriptive and Evaluative Model for Olfactory Museum ToursSofia Ehrich, Inger Leemans, Odeuropa Project
10:30Kaffeepause
10:45 Potenziale und Grenzen des Storytelling als Vermittlungsmethode in AusstellungenJana Hawig, Sarah-Louise Rehahn, DASA Arbeitswelt Ausstellung
Ausstellungsanalyse als holistische Untersuchung polyphoner "Gesamtkunstwerke" unter Berücksichtigung von Situativität und Intersubjektivität Prof. Dr. Guido Fackler, Carla-Marinka Schorr, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
12:00Mittagsimbiss
13:00Anstöße (Slam-Format, 5-minütige Vorträge mit anschließender Diskussion)
Tiere, Tampons & Theater – Einladung in die Sammlung Plakat und Grafik des MK&GDr. Julia Meer, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Jenseits des Museums – Storytelling an alternativen AusstellungsplätzenPeter Liszt, Birke und Partner GmbH Erlangen
doing museumDr. Sarah Hübscher, Elvira Neuendank, Technische Universität Dortmund
Die Zukunft der Besucherforschung … wird digital seinDr. Lars Wohlers, KON-TIKI Büro für Bildungs- und Erlebnisplanung
Von Storytelling zu Engaging: emotions-, werte- und handlungszentrierte Ausstellungs- und Evaluationsmodelle Dr. Annette Löseke, Berliner Campus der New York University
Ein Schritt nach dem anderen. Design Thinking für das Humboldt ForumJudith Prokasky, Anke Schnabel, Stiftung Humboldt Forum Berlin
14:00Kaffeepause
14:15Projekte auf dem Weg
Oldenburg – eine oder meine Stadt? Bedeutungsproduktion als Leitmotiv für das Ausstellungsnarrativ im neuen StadtmuseumRia Marleen Glaue, Stadtmuseum Oldenburg
„Ausstellungsprojekt zur Kommunikation der Energiewende in die breite Öffentlichkeit“ als wissenschaftszentrierte Ausstellung mit BegleitforschungMartin Schmidt, LWL-Industriemuseum
Probiert? Kapiert! Die neue Mitmach-Ausstellung im LVR-IndustriemuseumSonja Faller, Jasmin Schäfer, LVR-Industriemuseen
15:45Schlusswort

Foto- und Filmhinweise

Im Folgenden finden Sie ausführliche Foto- und Filmhinweise entsprechend
unseren Informationspflichten nach Artikel 13 und 14 DS-GVO.


Im Rahmen der Veranstaltung werden von der DASA Arbeitswelt Ausstellung Foto- und Filmaufnahmen von Besuchern, Künstlern und Ausstellern zu Zwecken der Dokumentation und für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erstellt. Die DASA Arbeitswelt Ausstellung ist berechtigt, sie zu bearbeiten, zu vervielfältigen, zu kopieren, zu speichern, zu verbreiten und öffentlich in Printmedien, Fernsehen, Internet, Social Media usw. zugänglich zu machen, sofern im Einzelfall nicht widersprochen wird.


Rechtsgrundlage ist dabei Art 6 Abs. 1 Lit. f DS-GVO. Unser berechtigtes Interesse besteht darin, im Rahmen unserer Dokumentation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über die Inhalte der Veranstaltung, zu informieren und aufmerksam zu machen. Dies geschieht z.B. in Form von Beiträgen und Fotogalerien auf den Webseiten, in Newslettern und weiteren Publikationen der DASA Arbeitswelt Ausstellung.


Die im Rahmen der Veranstaltung erstellten Bild- und Filmaufnahmen werden im Rahmen unserer Pressearbeit zudem an Medienvertreter der Printmedien, Zeitungen sowie Rundfunksendern und Onlineredaktionen zur redaktionellen Berichterstattung weitergegeben. Auch den an der jeweiligen Veranstaltung beteiligten Partnerunternehmen, -organisationen oder -institutionen stellen wir Bild- und Filmmaterial zur individuellen Berichterstattung zur Verfügung.


Eine Beschreibung Ihrer Rechte als Betroffener finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter:
www.dasa-dortmund.de/datenschutz-und-nutzungsbedingungen/


Kontakt für Rückmeldungen / Widerspruch
Unsere/n Datenschutzbeauftragte/n können Sie unter der unten angegebenen postalischen Adresse oder per E-Mail unter der Adresse bds@baua.bund.de erreichen.


Verantwortlich für die Erstellung, Speicherung und Verarbeitung
der Bild- und Tonaufnahmen ist:


DASA Arbeitswelt Ausstellung
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
www.dasa-dortmund.de