Was ist die DASA?

Da ergibt Staunen Sinn!

Die DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund präsentiert  auf 13.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Arbeitswelten von gestern, heute und morgen. Sie ist die ständige bildungsaktive Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und informiert die Öffentlichkeit über die Arbeitswelt, ihren Stellenwert für Individuum und Gesellschaft sowie über die Bedeutung menschengerechter Gestaltung der Arbeit.

Mensch – Arbeit – Technik

Die Begriffe Mensch - Arbeit - Technik, an der Fassade markieren das “Spielfeld” der DASA: Menschen gestalten Technik und Arbeitswelt, Technik und Arbeit wirken auf den Menschen. Die Beziehungen dieser drei Größen zeigt und interpretiert die DASA Arbeitswelt Ausstellung auf immer neue Weise. Dabei geht es in erster Linie um die Frage nach der Sicherung zentraler menschlicher Werte in der Arbeitswelt, wie zum Beispiel Gesundheit oder Würde. Die DASA stellt  den Menschen mit seinen körperlichen, seelischen, sozialen und kulturellen Belangen in den Mittelpunkt.

Besuchermagnet mit bundesweitem Auftrag

Jährlich besuchen die DASA mehr als 180.000 Menschen. Die DASA besteht aus ihrer 13.000 Quadratmeter großen Dauerausstellung. Außerdem zeigt sie wechselnden Sonderausstellungen und führt themenbezogene und regelmäßige Veranstaltungen für ihre Zielgruppen durch, zum Beispiel:

  • der DASA-Jugendkongress als Berufsinformationsplattform für Jugendliche ab 14 Jahren

  • das Szenografie-Kolloquium für Museumswissenschaftler, Architekten, Ausstellungsgestalter sowie Interessierte aus dem Bildungs- und Kulturbereich oder der Kreativwirtschaft

  • das DASA-Symposium der Reihe „Constructing The Future of Work“ zu zukunftsorientierten Themen menschengerechter Arbeit

Das Ausstellungskonzept setzt dabei auf sinnliches Erleben und eigenes Erfahren statt den Zeigefinger zu erheben. Die DASA ist ein Ort zum Entdecken, Nachdenken oder Nachfragen.

Preisgekröntes Ausstellungsdesign

Das Besondere der DASA liegt nicht zuletzt in der international viel beachteten Gestaltung der Ausstellungsräume. Die Wandgestaltung, das Licht, die Farben haben die Ausstellungsmacher auf den jeweiligen Darstellungsinhalt hin konzipiert. Dadurch werden Sinnzusammenhänge und Aussagen verdeutlicht und unterstrichen. Die Ausstellung präsentiert auf diese Weise zwölf Ausstellungseinheiten und bindet technische Objekte in künstlerische Szenografie sowie und multimediale Erlebnisse ein. Damit vermittelt sie die Themen der Arbeitswelt spannend und nachhaltig. Das Publikum erfährt so hautnah, welche Lösungen es für eine bessere Arbeitswelt gibt.