Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 12:00 Uhr: Posturomed , Dauer: 15 min

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 14:30 Uhr: Posturomed , Dauer: 15 min

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 15:00 Uhr: Zukunft: Industrie 4.0 , Dauer: 15 min

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 16:00 Uhr: Schwerstarbeit am E-Ofen , Dauer: 15 min

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 09:00 Uhr: Bau-Stein-Reich , Dauer: ganztägig

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 09:00 Uhr: ÜberLebensmittel , Dauer: ganztägig

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 09:00 Uhr: Das größte Notebook der Welt , Dauer: 15 min

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 09:00 Uhr: Zauberkugel mit Schreibeffekt , Dauer: 15 min

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 09:00 Uhr: Virtueller Raum , Dauer: 30 min

Die DASA ist heute geöffnet von 9 bis 17 Uhr.

Aktuell: ab 09:00 Uhr: Das Airbus-Cockpit , Dauer: 30 min

Junge Besucherin hält beide Hände an eine Wand an der Wasser herunter fliesst.

Szenografie Kolloquium 2012


Zwischenräume - Wandel und Übergang

18.01. bis 20.01.2012

 Das 12. Szenografie-Kolloquium widmete sich dem Thema "ZWISCHENRÄUME - Wandel und Übergang". Aspekte inhaltlicher und methodischer Arbeit der Ausstellungsgestaltung in Museen und vergleichbaren Einrichtungen standen zur Diskussion. Eine Vielzahl interdisziplinärer Fachvorträge zu innovativen Museumskonzepten, neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und aktuellen Beispielen der Ausstellungsgestaltung führten den Diskurs zwischen Museumswissenschaftlern, Architekten, Ausstellungsgestaltern sowie Interessierten aus dem Bildungs- und Kulturbereich weiter.

Untersucht wurde insbesondere die räumliche Substanz zwischen gegenständlicher Gestaltung und sinnlicher Wahrnehmung: Zwischenräume zwischen Mensch und Mensch, zwischen Mensch und Objekt, aber auch zwischen den Objekten und Räumen bedeuten eine Fülle von architektonischen, soziologischen, psychologischen, philosophischen und kulturellen Betrachtungsweisen. Dabei spielen Schwellen, Übergänge, Passagen, Materialsprünge, Fugen und Lichtwechsel eine besondere Rolle. Besonders die Medienwissenschaften haben dieses Thema - ausgehend vom Filmschnitt - seit langem beleuchtet. Im fachlichen Diskurs um Innengestaltung von Museen und Ausstellungen stand dieser Aspekt jedoch bislang wenig zur Diskussion.


Die Referentinnen und Referenten

  • Prof. Uwe Brückner, Atelier Brückner, Stuttgart
    "Szenografie oder die Kunst der Fuge"
  • Dr. Jutta Engelhard, Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln"'Zwischenräume' im neuen Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt in Köln"
  • Dr. Sven Friedrich, Richard Wagner Museum, Bayreuth
    "Scenographing Wagner"
  • Dr. Susanne Gaensheimer, MMK Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main
    "Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir - Der Deutsche Pavillon 2011 nach dem Tod von Christoph Schlingensief"
  • Stefan Iglhaut, Iglhaut + von Grote, Berlin
    "Das Gespenst der Freiheit. Szenographie im Zwischenraum"
  • Dir. u.Prof. Dr. Gerhard Kilger, DASA, Dortmund
    "Inzwischen - 30 Jahre Szenografie"
  • Dr. Richard Loibl, Museum der bayerischen Geschichte, Augsburg
  • Dr. Wolfgang Meighörner, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck
    "Zwischenräume - die "Lücken im Tiroler Lattenzaun"?"
  • Johannes Milla, Milla & Partner, Stuttgart
    "Zwischen Raum, Zeit und Erwartung - Das Denkmal zur Deutschen Einheit und Freiheit in Berlin
  • Dr. This Oberhänsli, Verkehrshaus der Schweiz, Luzern
    "Nichts erklären, was auch erlebbar ist - Museumsinnovationen im Verkehrshaus"
  • Per Pegelow, Interactive Arts, Hamburg
    "Vom Verschwinden der Orte an der Trennlinie zwischen medialem und realem Raum“
  • Maria Reinecke, Autorin, Berlin
    "Zwischenräume - die verborgenen Schauplätze der Wirklichkeit 'zwischenräumlich denken und (er)leben'"
  • Prof. Hans Martin Ritter, Theaterpädagoge, Berlin
    "Räume im Fluss - Literarische und theatrale Aspekte sich verwandelnder Räume"
  • Dr. Andreas Sombroek, Medientheorie, Köln
    Kino als Spielraum des Dazwischen. Intermediale Erzählverfahren in Alexander Kluges Essayfilmen"
  • Dr. Anna Schmid, Museum der Kulturen, Basel
    "Das neue Gesicht des Museums der Kulturen Basel"
  • Prof. Ulrich Schwarz, Universität der Künste, Berlin
    "WAS BLEIBT - zwischen Vergangenheit und Gegenwart
    Paradigmenwechsel in der Gestaltung von Ausstellungen an historisch belasteten Orten: die neue Dauerausstellung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg"
  • Thomas Spring, Landesamt für Archäologie Sachsen, Leipzig
    "Haus der Archäologie und Geschichte Sachsens - Zeitstruktur und Szenografie"
  • Dr. Marco Wehr, Philosoph, Berufstänzer, Tübingen
    "Zwischen den Räumen - Wie das Gehirn seine Welt konstruiert"
  • Prof. Dr. Ernest Wolf-Gazo, Philosophy Department, New Cairo
    "Umbruch in Zwischenräume: Über den ästhetischen Wandel im Neuen Nahen Osten"