DASA Öffnungszeiten : Mo-Fr 9-16 Uhr || Sa-So 10-18 Uhr

In der DASA gilt : AHA = Abstand, Händewaschen, Alltagsmasken.

HALLENSPERRUNG : 22.09.20 | Gefahrtstoffhalle 13-16 Uhr 23.09.20 | Stahlhalle ab 16 Uhr

image

Szenografie Kolloquium 2020

Politics

22. - 23. Januar 2020

Museen sind öffentliche Orte. Das macht sie nicht zuletzt für politische Inhalte interessant. Nicht selten repräsentierten Ausstellungen Macht oder Machtansprüche. Denn Museen waren und sind politische „Repräsentationsorte“ die viel mit dem Protestraum Straße und dem Versammlungsraum Parlament gemeinsam haben.

Angesichts politischer und gesellschaftlicher Krisen wächst die Erwartungshaltung gegenüber der Institution Museum. Wie reagiert sie auf Missstände? Wann, wo und vor allem warum mischt sie sich ein? Kann und darf ein Museum überhaupt politisch engagiert sein?

Demokratisch verfasste Gesellschaften ringen um die kulturelle Bildung ihrer Bürger*innen. Sie haben den Auftrag, an der Ausbildung des kreativ und selbstständig denkenden Menschen mitzuwirken. Doch wie können Museen und Ausstellungen dazu beitragen Bürger zu einem aktiven und reflektierten politischen Handeln zu bewegen?

Es ist seit einiger Zeit spürbar, dass sich die Gesellschaft wieder politisiert. Museen und Ausstellungen sollten sich wieder ins Bewusstsein rufen, dass Demokratie von der Partizipation und dem Engagement aller lebt.


Die Referentinnen und Referenten

  • Prof. Dr. Eckart Köhne, Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Präsident DMB
    "Revolution für Anfänger Szenografie und Konzepte für Politik im Museum"
  • Prof. Friedrich von Borries, Hochschule für Bildende Künste Hamburg
    "Politics of Design. Design of Politics. Eine Ausstellung in München"
  • Anke Strittmatter, FH Joanneum, Graz
    "Take a seat! Szenografie als Mittel der politischen Teilhabe im öffentlichen Raum."
  • Sven Klomp, Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg / Agentur Impuls Design
    "Rum, Schweiß und Tränen - Ausstellungen als Medium der Dekolonisierung“
  • Henning Meyer, Space4, Stuttgart
    "Ja, es zählt! Über gestalterische Verantwortung"
  • Prof. Dr. Pamela Scorzin, FH Dortmund
    "Über das vermeintlich Unpolitische in Anne Imhofs Werk"
  • Dorlis Blume, Deutsches Historisches Museum Berlin  
    "Demokratie ausstellen. Die Ausstellungen „Weimar: Vom Wesen und Wert der Demokratie" und "Demokratie-Labor"
  • Sonja Enz, Stapferhaus, Lenzburg
    "Die Wahrheit braucht Dich!»: Das Engagement des Publikums in der Stapferhaus-Ausstellung «FAKE. Die ganze Wahrheit"
  • Alicja Jelen und Clemens Müller, Please don't touch
    "Distinctive and unique concepts for all communications in space"
  • Christoph Tannert, Kurator Künstlerhaus Bethanien
    "Wutmomente eines Ausstellungsmachers"